2. Herren: Trainerwechsel zur neuen Saison

Quelle: Henning Busch, NWZ, 10.04.2021

 

Der langjährige Coach Andreas Bunge zieht sich aus privaten Gründen beim Fußball-Kreisligisten TuS Obenstrohe II zurück. Sein Nachfolger verrät, warum er sich so sehr auf die neue Aufgabe freut.

 

Bei den Kreisliga-Fußballern des TuS Obenstrohe II gibt es einen Führungswechsel. So legt Andreas Bunge, wie dem Vorstand frühzeitig mitgeteilt, sein Traineramt aus privaten Gründen nieder. Co-Trainer Nico Cerny steht aus familiären Gründen nicht mehr zur Verfügung. Somit waren die TuS-Verantwortlichen in der Corona-Zwangspause nicht untätig und präsentieren in Henning Lamche nun Bunges Nachfolger. „Wir sind sehr froh, dass wir mit Henning eine vereinsinterne Lösung gefunden haben“, betont Markus Kaup, der beim TuS als Berater im sportlichen Bereich fungiert.

 

Vier Jahre lang hatte Bunge das Zepter bei der Zweiten inne. Davor war er mehrere Jahre lang als Trainer der A- und B-Junioren sowie als Sportkoordinator des Jugend-Förder-Vereins (JFV) Varel aktiv. Bunge hatte Obenstrohe II in der Vorsaison als Nachrücker aus der 1. Kreisklasse in die Kreisliga geführt. Dort konnte sich die Elf erstaunlich schnell akklimatisieren und gehörte mit vier Siegen aus fünf Spielen zu den Spitzenteams in der Gruppe A. „Natürlich hätte ich mir einen anderen Abgang gewünscht, schließlich sind wir als Aufsteiger gut in die Saison gestartet“, sagt Bunge mit Blick auf die in der Vorwoche abgebrochene Saison: „Aber die NFV-Entscheidung war wegen Corona natürlich richtig.“ Sein Entschluss aufzuhören, habe bereits viel früher festgestanden: „Ich hatte einfach das Gefühl, dass ich jetzt erst einmal eine längere Pause vom Fußball brauche, um mehr Zeit für die Familie zu haben, statt drei- bis viermal pro Woche auf dem Platz zu stehen.“ Dass Bunge irgendwann wieder als Coach an die Seitenlinie zurückkehrt, will der 48-Jährige nicht ausschließen. „Minimum ein Jahr lang werde ich aber gar nichts machen, sondern einfach nur Fan sein“, betont er: „Aber auf keinen Fall werde ich zu einem anderen Verein wechseln – dafür bin ich zu sehr Obenstroher.“

 

Höhepunkte

 

Als einen absoluten Höhepunkt in seiner vierjährigen Zeit an der Seitenlinie des TuS Obenstrohe II nennt der scheidende Coach Andreas Bunge den Aufstieg aus der 1. Kreisklasse in die Kreisliga – gleich in seinem ersten Trainerjahr bei der Zweiten. Im Sommer 2018 hatte sich sein Team dabei in einem nervenaufreibenden Relegationsspiel vor 350 TuS-Fans auf neutralem Platz in Jaderberg mit 2:1 gegen den FC Rastede II durchgesetzt. „Leider sind wir in der Saison danach direkt wieder abgestiegen – aber die Stimmung damals beim Aufstieg war einfach klasse“, erinnert sich der TuS-Trainer.

 

Ebenfalls unvergessen bleibt für Bunge der Coup der Zweiten Ende Januar 2018 beim Klinker-Cup. Als Sieger des Kreisklassen-Turniers am Freitagabend hatte sich seine Elf für die am Sonntag ebenfalls beim FC Zetel ausgespielte Hallenkreismeisterschaft im Turnier „Frieslands Beste“ qualifiziert und sich dort sogar völlig überraschend bis ins Halbfinale vorgespielt. Erst gegen die eigene Erste, den späteren neuen Hallenkreismeister, war dann Endstation. „Wir haben damals unter anderem Bezirksligist RW Sande besiegt und uns ein 2:2 gegen Landesligist Heidmühler FC erkämpft“, blickt Bunge begeistert zurück: „Und die Atmosphäre in der voll besetzten Zeteler Großraumsporthalle in der Endrunde war echt spitze.“

 

Der Nachfolger

 

Henning Lamche freut sich derweil riesig auf seine neue Aufgabe. „Zum einen kenne ich ein Drittel der Mannschaft sehr gut – entweder weil ich mit den Jungs schon selbst zusammengespielt oder einige früher trainiert habe in der TuS-A-Jugend, mit der wir 2008 sogar in die Bezirksoberliga aufgestiegen sind“, erklärt der 37-Jährige: „Zum anderen übernehme ich eine tolle Truppe mit einer Mischung aus erfahrenen Spielern und jungen Wilden. Das ist ein super Paket – zumal der Kern des Kaders auch in der neuen Saison zusammenbleibt.“ In seiner aktiven Zeit war Lamche als Torwart für die Bezirksligisten TuS Varel, FC Zetel und TuS Obenstrohe im Einsatz. Er lief für den TuS Varel, TuS Büppel oder Obenstrohes Zweite und Dritte aber auch als Feldspieler auf.

 

Wegen der vielen offenen Fragen in Corona-Zeiten bezüglich der neuen Saison hält Lamche bei der Formulierung eines Saisonziels für den TuS Obenstrohe II den Ball verbal flach: „Schön wäre es natürlich, wenn die Jungs die guten Leistungen der nun abgebrochenen Spielzeit in der neuen Saison bestätigen könnten. Aber aktuell würden wir uns schon riesig freuen, wenn es endlich losgehen kann und wir wieder auf den Platz und trainieren dürfen.“

 

Bild zur Meldung: Beenden ihre Trainertätigkeit bei der Zweiten nach dieser Saison: Trainer Andreas Bunge (rechts) und Co-Trainer Nico Cerny (links).

Stadionzeitschrift

Hol dir die neueste Ausgabe vom TuS Aktuell!

 

 

Fanartikel

Du bist ein großer Fan? Hol dir einen unserer Fanartikel!